Zu langsam, zu wenig

Sicherheit Deutschland hat in Afghanistan Zehntausende Polizisten ausgebildet. Laut US-Dokumenten war der Einsatz ein Reinfall.

Af­gha­ni­sche Po­li­zei­re­kru­ten in Kun­duz 2012: »Un­lös­ba­re Auf­ga­be«

Eine Haupt­stra­ße in Ka­bul im Som­mer 2009. Es ist frü­her Nach­mit­tag, der Ver­kehr staut sich in der af­gha­ni­schen Haupt­stadt. Ein jun­ger Fah­rer will an der Schlan­ge vor­bei­zie­hen, doch er kommt nicht vor­an und muss wie­der ein­fä­deln. Da tritt ein af­gha­ni­scher Po­li­zist vom Stra­ßen­rand an den Wa­gen her­an. Ein kur­zer Wort­wech­sel, der Uni­for­mier­te greift durchs her­un­ter­ge­kur­bel­te Fens­ter, packt den Mann am Schopf und schlägt ihn im­mer wie­der mit dem Kopf aufs Lenk­rad. Dann tritt er zu­rück und be­deu­tet dem blut­über­ström­ten Af­gha­nen, er sol­le wei­ter­fah­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.