Doppelte Revolte

Kino Regisseur Karim Aïnouz erzählt in »Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão« ein tropisches Familiendrama und schwelgt in den Farben der Fünfziger.

Dar­stel­le­rin­nen Du­ar­te, Stock­ler: Fa­ta­les Kom­plott

Der An­fang zeigt den schrof­fen Ge­gen­satz zwi­schen den wild wu­chern­den Pflan­zen, der Dunst­hit­ze des Re­gen­walds und dem küh­len, ge­sit­te­ten Le­ben im Haus der Fa­mi­lie Gus­mão. Die Schwes­tern Eu­rí­di­ce und Gui­da sind 18 und 20 Jah­re alt und plau­dern nach ei­nem Aus­flug ins Grü­ne im Mäd­chen­zim­mer ih­res El­tern­hau­ses über ihre Zu­kunfts­plä­ne: über das Kla­vier­stu­di­um, das die jün­ge­re der bei­den in Wien an­tre­ten möch­te; über den Wir­bel auf der Tanz­flä­che in den Ar­men no­bler Män­ner, nach de­nen sich die äl­te­re Schwes­ter ver­zehrt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.