Leip­zig-Spie­ler Sa­bit­zer (im wei­ßen Tri­kot): Kla­re An­sprü­che auf den Ti­tel­ge­winn

Gier nach Erfolg

Bundesliga   RB Leipzig ist zum ernsthaften Meisterkandidaten gereift. Das junge Team strotzt vor Selbstvertrauen. Die Kritik am Red-Bull-Modell wird leiser.

An ei­nem grau­en De­zem­ber­vor­mit­tag kickt der Chef­trai­ner von RB Leip­zig mit sei­nen As­sis­ten­ten auf dem Trai­nings­platz. Wäh­rend die Spie­ler nach und nach ein­tref­fen, spielt Ju­li­an Na­gels­mann, 32, sei­nen Co-Trai­nern den Ball scharf zu. Na­gels­mann kreischt, quietscht und flucht, wäh­rend sie den Bäl­len hin­ter­her­hech­ten. Ab und zu bal­lert er auf das rund 20 Me­ter ent­fern­te Tor. Er trifft oft, und dann fei­ert sich der ge­bür­ti­ge Bay­er breit­bei­nig: »Boooomm«, brüllt er über den Platz. Es ist viel Tes­to­ste­ron im Spiel, Lei­den­schaft und Spiel­freu­de.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.