Die Sexyness fehlt

Manager  Hugo Boss galt lange als Börsenstar und einziger deutscher Modekonzern von Weltrang. Doch die Marke hat sich übernommen. Jetzt droht ein Kehraus – auch in der Führung.

Boss-Chef Lan­ger: Neue Nüch­tern­heit

Zur Weih­nachts­fei­er für sei­ne 2000 Mit­ar­bei­ter ließ es der Mo­de­kon­zern Hugo Boss noch ein­mal rich­tig kra­chen. Ge­la­den wa­ren Bay­ern-Star Javi Mar­tí­nez und Schla­ger­sän­ge­rin Ma­ri­an­ne Ro­sen­berg (»Lie­be kann so weh tun«), sie soll­ten für Pro­mi-Glanz sor­gen. TV-Mann Kai Pflau­me (»Nur die Lie­be zählt«) mo­de­rier­te den »Win­ter­zau­ber«. Man fei­er­te, als sei al­les wie frü­her, al­les in bes­ter Ord­nung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.