Totale Panik

Ermittlungen  Polizisten durchsuchen die falsche Wohnung – und fordern dort eine junge Frau auf, sich auszuziehen. Die Aufarbeitung läuft schleppend, das Opfer ist traumatisiert.

Po­li­zei­op­fer Eva ge­gen­über Wa­che in Wei­mar »In kei­ner Wei­se ag­gres­siv«

Poli­zist in Wei­mar, das muss ein ech­ter Traum­job sein. Für den »Tat­ort« er­mit­teln sich hier Nora Tschirner und Chris­ti­an Ul­men ka­lau­ernd durch schril­le Fäl­le: »Der höl­li­sche Heinz«, »Der kal­te Frit­te«, »Der wüs­te Gobi« oder »Die Fet­te Hop­pe«. Es gibt Prot­ago­nis­ten mit so schö­nen Na­men wie Gott­hilf Bi­ga­mi­lusch­va­to­kov­tsch­vi­li oder Peg­gy Schuh­schna­bel. Und Dia­lo­ge, die in der Stadt Schil­lers und Goe­thes für die Ewig­keit ge­schrie­ben wur­den. Ul­men: »Der Hund frisst das Kat­zen­streu!« Tschirner: »Viel­leicht ist er ve­gan?«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.