Rucola ist ein Mittelschicht­salat

Ehrenämter   Warum ich bei meiner Arbeit für eine Tafel viel über Armut in Deutschland lerne – und noch viel mehr über den Überfluss.
Von Ansbert Kneip

Hel­fer Kneip: »Moin, was habt ihr heu­te?«

Vor ein paar Mo­na­ten las ich in der Lo­kal­zei­tung, dass die Ta­fel in Ham­burg-Har­burg eh­ren­amt­li­che Hel­fer sucht. Ich war in den Vor­ru­he­stand ge­gan­gen, hat­te also Zeit. Über die Ta­feln wuss­te ich nicht viel, nur, dass sie bei Bau­ern und Su­per­märk­ten üb­rig ge­blie­be­ne Le­bens­mit­tel ein­sam­meln und an Be­dürf­ti­ge ver­tei­len. Das klang nach ei­ner sinn­vol­len Tä­tig­keit. Und au­ßer­dem: Die Aus­ga­be­stel­le der Har­bur­ger Ta­fel liegt nur ein paar Hun­dert Me­ter von mei­ner Woh­nung ent­fernt – ich könn­te mich also en­ga­gie­ren, müss­te aber trotz­dem nicht all­zu früh auf­ste­hen. Win-win.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.