Strahlend grün

Klimawandel  Multimilliardäre und Spitzenforscher aus den USA entwickeln die Kernreaktoren der Zukunft. Kleine, angeblich sichere AKW, angepasst an moderne Stromnetze, sollen die globale Erwärmung stoppen. Ist der Atomausstieg ein deutscher Irrweg?

»Fri­days for Fu­ture«-De­mons­tran­ten Es kann gar nicht schnell ge­nug ge­hen

Der Re­ak­tor­kern wird fast voll­stän­dig mit Atom­müll ge­füllt, das ist prak­tisch, so kommt der auch gleich weg. Ohne Nach­tan­ken soll die Ma­schi­ne 60 Jah­re lang lau­fen. Al­lein die ab­ge­brann­ten Brenn­stä­be US-ame­ri­ka­ni­scher Atom­kraft­wer­ke wür­den aus­rei­chen, um den Strom­be­darf der gan­zen Welt für Jahr­hun­der­te zu de­cken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 51/2019.