Daim­ler-Vor­stands­vor­sit­zen­der Käl­le­ni­us: Kein über­zeu­gen­des Kon­zept

Ohne Antrieb

Autoindustrie Ein halbes Jahr nach seinem Antritt hat Daimler-Chef Ola Källenius viele gegen sich aufgebracht: Mitarbeitern geht sein Sparkurs zu weit, Anlegern reicht er nicht.

Wenn Ola Käl­le­ni­us am kom­men­den Mon­tag um neun Uhr vor sei­ne Be­leg­schaft tritt, muss sich der Daim­ler-Chef auf ei­nen fros­ti­gen Emp­fang ge­fasst ma­chen. Un­ge­fähr 7000 Mit­ar­bei­ter aus Un­ter­türk­heim, dem äl­tes­ten und wich­tigs­ten Mer­ce­des-Mo­to­ren­werk, er­war­ten den Daim­ler-Chef in der Stutt­gar­ter Hanns-Mar­tin-Schley­er-Hal­le. Von Käl­le­ni­us wol­len sie vor al­lem ei­nes wis­sen: Hat der 115 Jah­re alte Stand­ort noch eine Zu­kunft?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2019.