Harakiri in Magdeburg

Beamte  Deutschlands umstrittenster Polizist wäre beinahe Staatssekretär in SachsenAnhalt geworden. Dabei hat sich die CDU-Spitze blamiert.

Funk­tio­när Wendt: »Waf­fen müs­sen weh­tun dür­fen«

Es war am To­ten­sonn­tag, als Rai­ner Wendt sei­nen Traum be­grub. Und weil er nur laut und schrill und scharf kann, gab der Chef der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft auf Face­book auch in ei­ge­ner Sa­che den ver­ba­len Pis­to­le­ro. Die SPD ver­brei­te »hem­mungs­los Lü­gen«. Grü­ne und Lin­ke wür­den das »nach­plap­pern«. Und »na­he­zu alle Me­di­en« führ­ten »eine Hetz­jagd« ge­gen ihn. Des­halb kön­ne die CDU sei­ne Er­nen­nung zum In­nen­staats­se­kre­tär in Sach­sen-An­halt nicht durch­set­zen. Peng.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2019.