»Wie gewünscht gestückelt«

Parteien  Interne Dokumente zeigen, dass die AfD schon in ihrer Gründungsphase eine schwarze Kasse unterhielt und von reichen Gönnern finanziert wurde. Der heutige Fraktionschef Alexander Gauland war über dubiose Spendenpraktiken frühzeitig informiert.

AfD-Buch­hal­tungs­un­ter­la­gen (Aus­ris­se)

Die E-Mail stand ganz im Zei­chen des her­auf­zie­hen­den Wahl­kampfs. Am 8. Ja­nu­ar 2013 in­for­mier­te Bernd Lu­cke sei­ne Mit­strei­ter über »wich­ti­ge Ent­wick­lun­gen« bei der »Wahl­al­ter­na­ti­ve 2013«, wie der Vor­läu­fer der AfD da­mals hieß. Zu den Emp­fän­gern ge­hör­te auch der spä­te­re Par­tei­chef Alex­an­der Gau­land.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2019.