Kar­ne­vals­zug in Düs­sel­dorf: Für man­chen Ver­ein ein schwe­rer Schlag

Vereinter Ärger

Finanzen Minister Olaf Scholz will Steuervorteile streichen, wenn Vereine allzu politisch sind. Das könnte Karnevalisten oder Freizeitsportler treffen.

Olaf Scholz ist ein Ver­eins­mei­er, wie er im Mit­glie­der­ver­zeich­nis steht. 29 Ver­ei­ne füh­ren den Fi­nanz­mi­nis­ter als ei­nen der ih­ren. Dar­un­ter fin­den sich Pflicht­adres­sen für ei­nen SPD-Mann wie der Ar­bei­ter-Sa­ma­ri­ter-Bund und die Ar­bei­ter­wohl­fahrt, aber auch der Deut­sche Al­pen­ver­ein, der Freun­des­kreis Al­to­na oder der Ru­der-Club Al­le­man­nia von 1866. Schon von Be­rufs we­gen muss ein Po­li­ti­ker Kon­takt hal­ten mit dem Volk, und das trifft er nicht zu­letzt in ei­nem der rund 600 000 Ver­ei­ne. Sie ha­ben Dut­zen­de Mil­lio­nen Mit­glie­der, al­lein bei Sport­klubs sind es mehr als 27 Mil­lio­nen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2019.