Trügerische Hoffnung

D-Mark-Nostalgie Mit einer eigenen Währung würde Deutschland heute bei vielen ökonomischen Kennziffern schlechter abschneiden.

• Öko­no­mi­sche Nost­al­gi­ker, die be­son­ders häu­fig in der AfD an­zu­tref­fen sind, emp­feh­len ge­gen die ver­hass­te Null­zins­po­li­tik der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB) ein Pa­tent­re­zept: Deutsch­land müs­se bloß wie­der eine ei­ge­ne Wäh­rung ein­füh­ren, schon wür­de geld­po­li­ti­sche Nor­ma­li­tät ein­keh­ren. Der Geld­wert blie­be sta­bil, der Wech­sel­kurs ge­nau­so und, das Wich­tigs­te, end­lich wür­de es wie­der Zin­sen ge­ben aufs Er­spar­te. Denn Null­zin­sen, da trügt die Er­in­ne­rung die Wäh­rungs­na­tio­na­lis­ten nicht, gab es frü­her nie, als die Bun­des­bank die hei­mi­sche Wäh­rung noch im Al­lein­gang ver­wal­te­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2019.