Am Ende ih­rer Odys­see hat­ten Au­gus­ti­ne A. und Joël­le S. dop­pel­tes Glück: Vor gut ei­nem Jahr fisch­ten die See­notret­ter der »Aqua­ri­us« sie aus dem Mit­tel­meer, nach ta­ge­lan­ger Irr­fahrt und EU-Streit um die Auf­nah­me­län­der durf­ten sie schließ­lich in Mal­ta von Bord. Zu­sam­men mit an­de­ren Boots­flücht­lin­gen aus Afri­ka be­ka­men sie da­durch ganz zu­fäl­lig ei­nen enor­men Vor­teil im EU-Auf­nah­merou­let­te: Tran­sit in Re­kord­zeit. Was ist aus den »Aqua­ri­us«-Mi­gran­ten ge­wor­den? Eine Spu­ren­su­che in Deutsch­land, Frank­reich und Lu­xem­burg, die zeigt, wie chao­tisch die eu­ro­päi­sche Flücht­lings­po­li­tik noch im­mer ist und wie will­kür­lich der Traum vom gu­ten Le­ben in Eu­ro­pa in Er­fül­lung geht – oder zer­platzt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2019.