Heu­cheln fürs Klima

Einwurf Das neue Ökobewusstsein hat vor allem eines gefördert – die Akrobatik des Selbstbetrugs.

von Christian Wüst

Das Öko-In­sti­tut, ein an­er­kann­ter Zer­ti­fi­zier­be­trieb in Fra­gen der Nach­hal­tig­keit, hat sich die Mühe ge­macht, eine »ver­glei­chen­de Kli­ma­bi­lanz« des Ver­rei­sens mit Klein­last­wa­gen zu er­rech­nen. Es stell­te dem Wohn­mo­bil ein über­ra­schend gu­tes Zeug­nis aus. Der CIVD, Lob­by­ver­band der Ca­ra­van- und Wohn­mo­bil­in­dus­trie, hat­te die Stu­die vor Jah­ren in Auf­trag ge­ge­ben und wirbt gern mit den Er­geb­nis­sen, ge­ra­de zu ei­ner Zeit, da die gan­ze un­hei­le Welt sich auf­macht, die ge­schun­de­ne At­mo­sphä­re zu päp­peln – und sei es mit dem Wohn­mo­bil. Eine Kreuz­fahrt, so der CIVD, sei bis zu 6,6-mal so schlimm fürs Kli­ma wie die Rei­se im mo­bi­len Ei­gen­heim.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2019.