Läu­fe­rin Sa­wi­no­wa in Lon­don 2012: »Die Ver­ant­wort­li­chen sind un­fä­hig«

Letzte Chance

Doping  Ein neuer Präsident soll das miserable Image der Welt-Anti-Doping-Agentur aufbessern. Kann das gelingen?

Das mit Russ­land sei »al­les nur noch trau­rig«, sagt Tra­vis Ty­gart und schüt­telt den Kopf. Der Chef der ame­ri­ka­ni­schen Anti-Do­ping-Agen­tur (Usa­da) beugt sich in sei­nem Ses­sel vor und zählt mit den Fin­gern sei­ner rech­ten Hand auf: 2012, 2014, 2016, 2018 – vier Olym­pi­sche Spie­le in Se­rie sei­en be­reits be­schmutzt durch rus­si­sches Do­ping. »Nun ste­hen wir kurz vor den Som­mer­spie­len 2020 in To­kio«, sagt Ty­gart, 48, »und wir re­den im­mer noch über die Rus­sen. Un­glaub­lich.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2019.