Der Wiedergänger

Union  Friedrich Merz plant auf dem CDU-Parteitag einen großen Auftritt. Seine Anhänger jubeln über seine Angriffe auf die Kanzlerin. Doch es sieht so aus, als könnte er sich mal wieder verzocken.

Mer­kel-Kri­ti­ker Merz: »Ich füh­le mich er­mu­tigt«

Der »Hoff­nungs­trä­ger für un­ser Land«, den der Er­öff­nungs­red­ner an­ge­kün­digt hat, will di­rekt ein Miss­ver­ständ­nis aus­räu­men. »Wenn ich in die­sem Zu­sam­men­hang das ein oder an­de­re kri­tisch sage, vor­ges­tern, ges­tern und auch heu­te Abend, dann ist das kei­ne Kri­tik an Per­so­nen«, sag­te Fried­rich Merz vor rund 800 Zu­schau­ern im Frank­fur­ter Pal­men­gar­ten. Man müs­se sich »end­lich mal wie­der an­ge­wöh­nen, dass eine Kri­tik an Sach­fra­gen kei­ne Per­so­nal­kri­tik ist und eine Kri­tik an Per­so­nen kein Putsch­ver­such ist«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2019.