»Ist das scheiße? Yeah«

Konzerne  Facebook steht unter Beschuss von allen Seiten: Politik, Behörden und Öffentlichkeit. Kann Gründer Mark Zuckerberg den Mehrfrontenkrieg gewinnen?

Face­book-Chef Zu­cker­berg: »Die­se Hy­bris ist be­mer­kens­wert«

Mark Zu­cker­berg weiß, dass es jetzt auf je­des Wort an­kommt. Er habe lan­ge an die­ser Rede ge­ar­bei­tet, schrieb der Face­book-Chef am ver­gan­ge­nen Mitt­woch – auf sei­nem Face­book-Ac­count, wo auch sonst. Er wol­le über die »gro­ßen Be­dro­hun­gen für die freie Mei­nungs­äu­ße­rung welt­weit« spre­chen, über die »Her­aus­for­de­run­gen, die mehr Stim­men­viel­falt und das In­ter­net mit sich brin­gen«. Das hör­te sich an, als be­rei­te­te Zu­cker­berg eine Rede zur Lage der Na­ti­on vor.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2019.