Kritiker ohne Color

Moral  Bericht von einer Fortbildung, die deutsche Theaterleute für Rassismus sensibilisieren sollte

Re­cke-In­sze­nie­rung »Die Krän­kun­gen der Mensch­heit«: Nicht wei­ße Per­spek­ti­ve

Durchs ge­kipp­te Fens­ter hört man den Ver­kehr über den Pots­da­mer Platz rau­schen, im Ta­gungs­raum muf­felt es nach feuch­tem Tep­pich­bo­den und Ther­mos­kan­nen­kaf­fee, eine der zwei Do­zen­tin­nen for­mu­liert das Lern­ziel: »Wir müs­sen an­fan­gen, un­se­re Spra­che zu über­den­ken«, sagt sie. »Ver­sucht, eine ras­sis­mus­kri­ti­sche Per­spek­ti­ve ein­zu­neh­men. Wir ge­ben euch dazu ei­nen Werk­zeug­kas­ten.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2019.