»Grob fahrlässig unrichtig«

Strafrecht  Ein verurteilter Sexualverbrecher kommt fälschlich in die geschlossene Psychiatrie. Jetzt verlangt er Schmerzensgeld vom Gutachter. Kann ein Täter auch Opfer sein?

Se­xu­al­straf­tä­ter Bern­hard H.: »Schwe­re see­li­sche Ab­ar­tig­keit«

Für ei­ni­ge sei­ner Mit­be­woh­ner im Be­zirks­kran­ken­haus Strau­bing soll Bern­hard H. das »aso­zia­le Drecks­viech«, der »Bas­tard«, »Hu­ren­sohn« und »Kin­der­fi­cker« ge­we­sen sein. Sie kann­ten sei­ne Ver­gan­gen­heit und den Grund, war­um er hier war, ein­ge­sperrt auf Sta­ti­on F 1 der fo­ren­si­schen Psych­ia­trie.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2019.