Preis des Widerstands

Hongkong  1400 Festnahmen, 2300 Patronen Tränengas, Hunderte Molotowcocktails: Seit mehr als drei Monaten protestiert eine Stadt gegen Pekings Übermacht. Die Geschichte eines Konflikts, der sich in diesen Tagen weiter zuspitzen könnte.
Von Bernhard Zand

Nächt­li­che De­mons­tra­ti­on Mit­te Sep­tem­ber: »Ide­al wäre es, wenn Hong­kong von Chi­na un­ab­hän­gig wer­den könn­te«

Anfang 2018 rei­sen zwei jun­ge Leu­te aus Hong­kong für ein paar Tage nach Tai­wan. Poon Hiu-wing, 19, und ihr Freund Chan Tong-kai, 20, ar­bei­ten in der­sel­ben Fir­ma, seit ei­nem hal­ben Jahr sind sie ein Paar. Ein stark re­tou­chier­tes Sel­fie auf ei­ner Face­book-Sei­te zeigt ei­nen Jun­gen und ein Mäd­chen wie aus ei­nem Man­ga: gro­ße Au­gen, schma­les Kinn, Kuss­mün­der auf den Wan­gen. Sie wol­len in Tai­peh Va­len­tins­tag fei­ern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2019.