»Und immer war ich schuld«

SPIEGEL-Gespräch  Mauerfall, Wiedervereinigung, Umzug nach Berlin – Wolfgang Schäuble, 77, war maßgeblich beteiligt. Nicht alles sei gut gelaufen, sagt er, das zeigten die Ostwahlen. Aber er habe noch Lust, es besser zu machen.

Bun­des­tags­prä­si­dent Schäu­b­le: »Po­li­tik än­dert sich von Mo­ment zu Mo­ment, das hat schon Bis­marck ge­sagt«

SPIEGEL: Herr Bun­des­tags­prä­si­dent, zwei ost­deut­sche Land­tags­wah­len An­fang Sep­tem­ber, eine wei­te­re im Herbst, dazu fei­ern wir 30 Jah­re Mau­er­fall, und es gibt noch ein wei­te­res Ju­bi­lä­um: Vor 20 Jah­ren ist die Re­gie­rung von Bonn nach Ber­lin ge­zo­gen. Alle drei Er­eig­nis­se ha­ben das Selbst­ver­ständ­nis der Deut­schen ver­än­dert. Gibt es für Sie ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen den Um­brü­chen der Wen­de und dem Er­star­ken der Rechts­po­pu­lis­ten?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 39/2019.