Ein bisschen Freiheit

Ägypten Staatschef Fattah el-Sisi herrscht immer brutaler über sein Land. Eine kleine Onlineredaktion trotzt der autoritären Führung.

Jour­na­lis­tin At­talah: Wett­ren­nen mit dem Re­gime

Die Ent­hül­ler ver­ste­cken sich in ei­ner Sei­ten­stra­ße von Kai­ro, im sechs­ten Stock ei­nes Wohn­hau­ses. Un­ten an der Tür ver­rät kein Klin­gel­schild, wer die Be­woh­ner sind. Oben holt sich Lina At­talah ihr Früh­stück aus der Kü­che, ein Müs­li mit Früch­ten. At­talah ist Chef­re­dak­teu­rin des On­lin­e­por­tals Mada Masr, zu Deutsch etwa »die Wei­te Ägyp­tens«. Es ist die letz­te un­ab­hän­gi­ge Re­dak­ti­on des Lan­des. At­talah sagt, sie fra­ge sich selbst, wes­halb die Be­hör­den ihre Re­dak­ti­on noch nicht ver­bo­ten ha­ben. »Viel­leicht ist un­se­re Zeit noch nicht ge­kom­men.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 39/2019.