Per­so­na­lien

Die Mutmacherin

• Die ke­nia­nisch-me­xi­ka­ni­sche Schau­spie­le­rin und Os­car­ge­win­ne­rin Lu­pi­ta Nyon­g'o, 36, hat ein Kin­der­buch ge­schrie­ben, um das Selbst­be­wusst­sein dun­kel­häu­ti­ger Mäd­chen und Jun­gen zu stär­ken. Das sei drin­gend nö­tig, glaubt der Star. In den USA wer­de viel häu­fi­ger über das Schei­tern von Men­schen mit schwar­zer Haut­far­be be­rich­tet als über ihre Er­fol­ge, sag­te sie dem Ma­ga­zin »Va­ni­ty Fair«. In ih­rem Buch »Sul­we«, das nächs­ten Mo­nat in den USA er­schei­nen wird, er­zählt sie eine Mut­mach­ge­schich­te. Die Ti­tel­fi­gur ist ein Mäd­chen, das sich nir­gend­wo zu­ge­hö­rig fühlt, weil sei­ne Haut die Far­be der Nacht hat. Die klei­ne Sul­we ist dunk­ler als je­der in ih­rer Fa­mi­lie und je­der in ih­rer Schu­le. Doch ir­gend­wann be­merkt sie, dass sie durch ihre Haut strah­len kann wie ein Stern. In­spi­riert wur­de die Ge­schich­te von ei­nem Fan­brief, den Nyon­g'o er­hal­ten hat­te. Ein Mäd­chen schrieb der Schau­spie­le­rin, Nyon­g'o habe es durch ih­ren Er­folg als Schwar­ze in Hol­ly­wood da­vor be­wahrt, eine auf­hel­len­de Creme für sei­ne Haut zu be­nut­zen.

Charmanter Nichtswisser

• Hol­ly­wood­star Jeff Gold­blum, 66, spiel­te in Ki­no­block­bus­tern wie »In­de­pen­dence Day« oder »Ju­ras­sic Park« gern ver­schro­be­ne, aber char­man­te Nerds und Wis­sen­schaft­ler. Nun darf er in der Fern­seh­show »The World Ac­cor­ding to Jeff Gold­blum« sei­nem ganz per­sön­li­chen For­scher­drang nach­ge­hen und sich mit all dem be­schäf­ti­gen, was ihn schon im­mer in­ter­es­sier­te: Snea­kers, Eis­creme, Jeans oder Tat­toos. In der zwölf Fol­gen um­fas­sen­den Show, die ab No­vem­ber auf der neu­en Strea­m­ing­platt­form Dis­ney Plus lau­fen wird, will er das Aben­teu­er All­tag er­kun­den, mit der ihm ei­ge­nen Neu­gier und der Über­zeu­gung, dass sich auch hin­ter ver­meint­lich ba­na­len Din­gen span­nen­de Ge­heim­nis­se ver­ber­gen kön­nen. Pro­fes­so­ral wir­ken sol­le das Gan­ze aber nicht, so Gold­blum bei der Vor­stel­lung des Trai­lers Ende Au­gust im ka­li­for­ni­schen Ana­heim. Die Zu­schau­er müss­ten sich auch auf Ab­sei­ti­ges ge­fasst ma­chen. Im Trai­ler sieht man den Schau­spie­ler mit äl­te­ren Da­men bei Was­ser­gym­nas­tik in ei­nem Pool und hört ihn Fra­gen stel­len wie: »Wäre ich ein Stück Fleisch in ei­nem ko­rea­ni­schen Bar­be­cue, was für ein Art von Fleisch wäre ich?« Die Prä­mis­se der Sen­dung, so Gold­blum, sei ganz ein­fach: »Ich weiß nichts.«

Luftnummer

• Der dä­ni­sche Künst­ler Jep­pe Hein, 45, plant für den an­ste­hen­den Nach­hal­tig­keits­gip­fel der Ver­ein­ten Na­tio­nen in New York ein un­ge­wöhn­li­ches Pro­jekt. »Brea­the with Me« nennt er sei­ne Kunst­ak­ti­on, die am 21. Sep­tem­ber im Uno-Haupt­quar­tier be­ginnt. Die Teil­neh­mer der Kon­fe­renz sol­len Pin­sel­stri­che mit blau­er Far­be ma­len und so ih­ren Atem vi­sua­li­sie­ren. Auch Pas­san­ten kön­nen an der Ak­ti­on teil­neh­men, ein Teil der ins­ge­samt 180 Me­ter brei­ten Lein­wand wird nach vier Ta­gen im Cen­tral Park auf­ge­baut. »Brea­the with Me« ist nicht nur ei­nes der größ­ten Kunst­pro­jek­te, die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren im Cen­tral Park statt­fan­den, es soll un­ter #brea­the­with­me auf Ins­ta­gram fort­ge­führt wer­den. Hein will das Be­wusst­sein für die kost­ba­re und le­bens­wich­ti­ge Res­sour­ce Luft schär­fen. »Je­der Atem­zug hält uns zu­sam­men, ver­bin­det uns, weil wir die­sel­be Luft tei­len«, so der Künst­ler. Wie die Luft, die wir at­men, sei auch das Kli­ma et­was, das alle Men­schen ge­mein hät­ten.

Deutsch lernen mit Rammstein

• Als kul­tu­rel­ler Ex­port­ar­ti­kel ist die Mu­sik der Grup­pe Rammstein seit vie­len Jah­ren ein welt­wei­ter Er­folg. Jetzt sol­len die Tex­te der Deutschro­cker un­er­schro­cke­nen In­ter­es­sen­ten beim Vo­ka­bel­lernen hel­fen: Nächs­te Wo­che be­ginnt an der Volks­hoch­schu­le der fin­ni­schen 36 000-Ein­woh­ner-Stadt Kera­va der Sprach­kurs »Rammstein-Deutsch«. Teil­neh­mer mit und ohne Vor­kennt­nis­se dür­fen sich in­ten­siv mit Wer­ken der Grup­pe be­schäf­ti­gen, etwa mit dem Text von »Mein Land«, das Rät­sel­ver­se ent­hält wie: »Eine Stim­me aus dem Licht / Fällt dem Him­mel vom Ge­sicht«. Die Kurs­lei­te­rin Mil­la Löf­man hat beim Un­ter­rich­ten bis­her die Er­fah­rung ge­macht, »dass Rammstein oder eine ähn­li­che deut­sche Band« von Schü­lern gern ge­hört wird – die Rock­mu­sik habe das In­ter­es­se an Deutsch ge­weckt. Löf­man ist über­zeugt, dass Lied­tex­te beim Sprach­er­werb hilf­reich sind – »be­son­ders, wenn es ums Ler­nen der Aus­spra­che geht«. Der Kurs mit 25 Plät­zen ist aus­ge­bucht, es gibt eine War­te­lis­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2019.