Flirrvo­gel­leben

Prominente  Ein Mann geht durchs Leben, und plötzlich ist er berühmt. Ein Besuch bei Wolfgang Joop, der im Herbst 75 Jahre alt wird – und der seinen Erfolg bis heute angeblich selbst nicht so ganz versteht.
Von Anja Rützel

Le­bens­ge­fähr­ten Joop, Lem­berg 2014: »Ich hat­te das ent­schei­den­de Mo­de­rät­sel ge­löst«

Von ge­burts­war­men Hun­de­wel­pen bis zum Ho­den­dre­her dau­ert es nur fünf Mi­nu­ten, so funk­tio­niert Be­grü­ßungs-Small-Talk mit Wolf­gang Joop. Hier flip­pern die Syn­ap­sen, das geht blitz­schnell, am bes­ten, man ge­wöhnt sich gleich dar­an. Er kommt ge­ra­de von der Sport­stun­de, elas­tisch setzt er sich in grü­ner Turn­ho­se und Ka­ro­hemd (auf dem Rü­cken ein Bild von Kurt Co­bain, auf der Brust ein »Sold out«-An­ste­cker) an den Kü­chen­tisch. Dar­auf eine Schüs­sel ge­zu­cker­te Bee­ren und ein blas­ser Ku­chen. Ein länd­li­ches Still­le­ben, das man lie­ber aqua­rel­lie­ren als ins­ta­gram­men will.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2019.