Das Fuß­ball­spiel wird dy­na­mi­scher und ath­le­ti­scher – aber auch fai­rer. In den eu­ro­päi­schen Top­li­gen geht die Zahl der Foul­spie­le seit Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich zu­rück. Das hat vor al­lem tak­ti­sche Grün­de. Das Spiel Mann ge­gen Mann hat ab­ge­nom­men, statt­des­sen ver­su­chen die Mann­schaf­ten, Räu­me zu­zu­stel­len, um Tore zu ver­hin­dern. Trai­ner frü­he­rer Ge­ne­ra­tio­nen for­der­ten zu­dem von ih­ren Spie­lern Här­te. Heu­te sind Fouls ver­pönt. In der ei­ge­nen Hälf­te sor­gen Frei­stö­ße des Geg­ners für Tor­ge­fahr. Die Spie­ler ver­su­chen, ohne Fouls den Ball zu er­obern, um das ei­ge­ne Spiel mög­lichst schnell an­zu­trei­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2019.