»Digga, heute 470 000«

Betrug  Falsche Polizisten aus Callcentern in der Türkei bringen deutsche Senioren um ihr Erspartes. Ein Prozess gegen eine Bande zeigt nun, wie die Masche genau funktioniert.

An­ge­klag­ter K.: »Das ist nur Kopf­schmer­zen«

Bei An­ne­gret War­ne­cke klin­gel­te es an ei­nem Sonn­tag­abend um 20.30 Uhr. »Der An­ru­fer sag­te, er sei Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Stein­beck, Po­li­zei Gif­horn«, er­in­nert sich War­ne­cke. In der Nach­bar­schaft sei ein­ge­bro­chen wor­den, man habe zwei Ru­mä­nen fest­ge­nom­men, ei­ner sei noch flüch­tig. »Dann er­zähl­te der an­geb­li­che Kom­mis­sar von die­sem si­cher­ge­stell­ten No­tiz­buch mit mei­nem Na­men dar­in, samt Adres­se und dem Hin­weis auf ei­nen Safe vol­ler Wert­sa­chen«, sagt die 77-jäh­ri­ge Rent­ne­rin.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2019.