Ukrainische Bruderschaft

Football Leaks I  Die Uefa überwies über Jahre rund 380 Millionen Euro für den ukrainischen Fußballverband an ein Unternehmen auf den Britischen Jungferninseln – das von einem Oligarchen kontrolliert wurde. Nun will niemand für die Misswirtschaft verantwortlich sein.

Spie­ler von Dy­na­mo Kiew(*): Ge­hei­me Kas­se in der Ka­ri­bik

Das ver­trau­li­che Schrei­ben, das ein Mit­ar­bei­ter der Uefa am 15. De­zem­ber 2016 für das Top­ma­nage­ment ver­fass­te, trug eine nüch­ter­ne Be­zeich­nung: »In­ter­nal Memo«. Nichts von all­dem, was dort auf­ge­führt war, soll­te nach au­ßen ge­lan­gen. Dazu war der Fall zu bri­sant. Denn er do­ku­men­tiert ein Aus­maß an Miss­wirt­schaft, das die Uefa auf eine Stu­fe mit dem Fuß­ball­welt­ver­band stellt. Und viel tie­fer als die Fifa kann eine In­sti­tu­ti­on kaum sin­ken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2019.