EU-Kom­mis­sar Oet­tin­ger 2018

Unter Wert verkauft

Karrieren   In der Autoindustrie wächst die Kritik am Chef des Branchenverbands VDA. Zu den möglichen Nachfolgern wird Günther Oettinger gezählt.

Im Fe­bru­ar er­hielt Bern­hard Mat­tes Post aus Wolfs­burg. Das Schrei­ben war in ei­nem Ton ver­fasst, den der Prä­si­dent des Au­to­mo­bil­ver­bands VDA bis dato nicht ge­wohnt war. Mat­tes, ein höf­li­cher Herr An­fang sech­zig, wur­de dar­in hart an­ge­gan­gen. In Deutsch­land sei ein »Kul­tur­kampf ums Auto ent­brannt«, lau­te­te die War­nung, »und der VDA als Ver­tre­tung der Au­to­mo­bil­in­dus­trie muss die­sen Kampf ent­schlos­sen an­neh­men.« Ge­ra­de Mat­tes als Prä­si­dent sol­le sich »klar po­li­tisch po­si­tio­nie­ren« und »an die Spit­ze der Be­we­gung für das Auto« stel­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2019.