Walduntergang

Umwelt  In Brasilien brennt der Regenwald, in Afrika breiten sich Wüsten aus, und auch in Deutschland könnten ganze Regionen zu Steppen werden. Doch die Zerstörung der Wälder heizt den Klimawandel noch an. Gibt es einen Ausweg aus dem Teufelskreis?

Bren­nen­der Ama­zo­nas­re­gen­wald Er­bar­mungs­lo­ser Kampf ge­gen die Na­tur

Der Wald schreit, wenn er stirbt. Ein un­heim­li­ches Knis­tern liegt in der Luft. Es stammt von den brau­nen Blät­tern und Zwei­gen, sie krüm­men sich in der Hit­ze und rei­ben im Wind an­ein­an­der, be­vor sie schwer auf den ver­kohl­ten Bo­den pras­seln. Vö­gel sind nicht mehr zu hö­ren. Nur das Sin­gen von Zi­ka­den, die das In­fer­no über­lebt ha­ben. Ab und zu ein lau­tes Kra­chen, dann ist wie­der ein Ur­waldrie­se um­ge­stürzt. Die aus­ge­trock­ne­ten Stäm­me bre­chen wie Mi­ka­do­st­äb­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2019.