Penibler Tyrann

Vereine  Der FC Bayern München sieht sich selbst als Opfer des Nationalsozialismus. Neue Dokumente belegen nun, dass ein früherer Präsident ein einflussreicher Nazi war.

Fan-Cho­reo­gra­fie im An­denken an den jü­di­schen Prä­si­den­ten Land­au­er 2014 in der Münch­ner Al­li­anz-Are­na: »Et­was Be­son­de­res«

Für Karl-Heinz Rum­me­nig­ge, den Vor­stands­vor­sit­zen­den des FC Bay­ern Mün­chen, war es ein un­ge­wöhn­li­cher Ter­min. Stolz und er­grif­fen schau­te der ehe­ma­li­ge Na­tio­nal­spie­ler in die Ka­me­ras, nach­dem ihm der ka­li­for­ni­sche Se­na­tor Hen­ry Stern eine gold­ge­rahm­te Ur­kun­de über­reicht hat­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2019.