Krank schreiben

Gesundheit  Selbst Mediziner verstehen häufig nicht, was ihre Kollegen in Arztbriefen empfehlen – eine Gefahr für die Patienten.

Nach der rich­ti­gen Dia­gno­se er­gibt sich die hel­fen­de The­ra­pie oft wie von selbst. Dazu ge­hört aber, dass Ärzte ver­ständ­lich zu Pa­pier brin­gen, was dem Pa­ti­en­ten fehlt. Ge­nau das fällt vie­len Me­di­zi­nern schwer. Ty­pi­sches Bei­spiel: »Nach kon­si­li­a­ri­scher Ab­wä­gung der The­ra­pie­optio­nen«, schreibt ein Kli­ni­ker, »wur­de ge­gen eine Ope­ra­ti­on ent­schie­den, da un­ter den ab­füh­ren­den Maß­nah­men im Sin­ne von Stuhl­weich­ma­cher eine Re­po­si­ti­on pro­blem­los er­folg­te.« Al­les klar?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2019.