Weißer Terror

USA  Das Massaker von El Paso ist die Folge eines neuen rassistischen Extremismus in den Vereinigten Staaten. Donald Trump müsste als Präsident die Nation einen, aber er hat ein Klima des Hasses geschaffen, das er nun kaum noch unter Kontrolle bekommt.

Prä­si­dent Trump am Mitt­woch vor dem Wei­ßen Haus: »Ich den­ke, mei­ne Rhe­to­rik bringt Men­schen zu­sam­men«

An ei­nem lau­en Som­mer­abend, kurz nach den Mas­sa­kern in El Paso und Day­ton, ste­hen in Fair­fax, ei­nem Vor­ort von Wa­shing­ton, D. C., meh­re­re Hun­dert De­mons­tran­ten an ei­ner Aus­fall­stra­ße und zün­den Ker­zen an. Hin­ter ih­nen er­hebt sich ein blau­er Klotz aus Glas und Be­ton, man sieht ihn schon von der Au­to­bahn, die aus der Haupt­stadt her­aus­führt. Hoch oben leuch­ten feu­er­rot fünf Wör­ter: »Na­tio­nal Rif­le As­so­cia­ti­on of Ame­ri­ca«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2019.