Pri­vat­grund­stü­cke in Me­di­na am Ufer des Lake Wa­shing­ton: »Um Ver­bre­chen geht es hier nicht so sehr«

Reich, aber arm

Gerechtigkeit  In der US-Kleinstadt Medina nahe Seattle wohnen mit Bill Gates und Jeff Bezos die zwei reichsten Männer der Welt. Nun geht der Gemeinde das Geld aus. Wie ist das möglich?

Geld macht kei­ne Ge­räu­sche. In der Stra­ße, an der Jeff Be­zos und Bill Gates nur ein paar Hun­dert Me­ter weit von­ein­an­der ent­fernt woh­nen, der Ever­green Point Road in der Klein­stadt Me­di­na bei Se­at­tle, ist es mit­ten am Tag voll­kom­men still. Kei­ne Men­schen, nir­gends. So­gar die Vö­gel in den vie­len im­mer­grü­nen Baum­rie­sen schei­nen sich das Pfei­fen zu ver­knei­fen. Die we­ni­gen Au­tos, die lang­sam vor­bei­fah­ren, tun das mit Elek­tro­an­trieb und so rück­sichts­voll wie ge­räusch­los. Al­les hier scheint zu sa­gen: bit­te nicht stö­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2019.