Au­ßen­mi­nis­ter Maas in Jor­da­ni­en Kaum Bein­frei­heit

Mann ohne Leidenschaften

Karrieren  Seit Heiko Maas (SPD) das Auswärtige Amt führt, scheint Deutschland seinen Gestaltungsanspruch in der Welt aufzugeben. Der Minister kann sich weder im Haus noch in der eigenen Fraktion durchsetzen. Die deutsche Außenpolitik wird zur Leerstelle.

Es kommt nicht so oft vor, dass Hei­ko Maas die Par­la­men­ta­ri­er im Aus­wär­ti­gen Aus­schuss mit sei­ner An­we­sen­heit be­ehrt. Doch als sich das Gre­mi­um am Mitt­woch vor drei Wo­chen im kreis­run­den Sit­zungs­saal zu ei­ner Son­der­sit­zung ver­sam­melt, er­scheint der Mi­nis­ter. Es geht – wie­der ein­mal – um die Grund­satz­fra­ge deut­scher Au­ßen­po­li­tik: um Deutsch­lands Ver­ant­wor­tung in der Welt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2019.