Vom Geld­re­gen des DFB-Po­kals sol­len auch die Ama­teur­ver­ei­ne et­was er­hal­ten – al­lein in der ers­ten Run­de gibt es ein An­tritts­ho­no­rar von 121 000 Euro, in der zwei­ten be­reits 332 000 Euro. Dazu kommt das Ein­tritts­geld, das sich die Klubs auf­tei­len. Mit Re­gel­än­de­run­gen, etwa dass die Ama­teu­re im­mer Heim­recht ge­nie­ßen, hat­te der Ver­band ver­sucht, den klei­ne­ren Klubs bes­se­re Chan­cen ein­zu­räu­men. Weit­ge­hend ohne Er­folg. Die Erst­li­gis­ten ga­ben sich in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren kaum Blö­ßen. Die Aus­schüt­tun­gen im Po­kal sind eben so lu­kra­tiv, dass auch die Pro­fis nur un­gern dar­auf ver­zich­ten möch­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2019.