Teures Dinner

Lobbyismus  Chatprotokolle belegen, wie eine Initiative Spenden mit der Bitte um politische Gefälligkeiten verknüpfte.

Sitz der Wert­e­Initia­ti­ve in Ber­lin: »Das wäre echt falsch«

Rode­rich Kie­se­wet­ter kennt sich aus mit Is­ra­el. In der Uni­ons­frak­ti­on im Bun­des­tag ist der Ab­ge­ord­ne­te aus Aa­len in Ba­den-Würt­tem­berg »Be­richt­er­stat­ter für Is­ra­el und die pa­läs­ti­nen­si­schen Ge­bie­te«. Die Be­zie­hung Deutsch­lands zu Is­ra­el sei ihm ein be­son­de­res An­lie­gen, sagt der CDU-Mann. Des­we­gen trifft sich Kie­se­wet­ter viel und gern mit Po­li­ti­kern und Ex­per­ten zu Ge­sprä­chen über das Land, über deut­sche Nah­ost­po­li­tik, über An­ti­se­mi­tis­mus. Auch mit Lob­by­is­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2019.