Rechts­an­walt Maa­ßen: Aus dem Zi­gar­ren­la­den her­aus­ge­ar­bei­tet

Wille zur Macht

Karrieren  Hans-Georg Maaßen, ehemals Präsident des Verfassungsschutzes, versucht sich in der Politik, oft mit irritierenden Aussagen. Will er Innenminister werden?
Von Dirk Kurbjuweit

Was Hans-Ge­org Maa­ßen nicht ver­ste­hen und nur schwer er­tra­gen kann: Da hing ein Munch in sei­nem Büro, eine Ko­pie, die er sich ex­tra groß hat­te zie­hen las­sen, und vie­le sei­ner Be­su­cher er­kann­ten nicht, wer auf dem Bild dar­ge­stellt ist, trotz des mäch­ti­gen Schnurr­barts, der ho­hen, flie­hen­den Stirn, den tief in den Höh­len lie­gen­den Au­gen. Ei­nem halb­wegs ge­bil­de­ten Men­schen müss­te doch klar sein, wen Ed­vard Munch da ge­malt hat, fin­det Maa­ßen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.