Mut der Verzweiflung

Regierung  CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wagt den Sprung ins Kabinett.
Wie so oft in ihrer Laufbahn überrascht sie sogar enge Weggefährten und riskiert viel. Denn nun geht es um die Frage, ob sie auch zur Bundeskanzlerin taugt.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bei Amtsantritt am Mittwoch: Ein politisches Schwergewicht Thomas Koehler / photothek.net / Imago Images

Einen Tag be­vor sie im Schloss Bel­le­vue ihre Er­nen­nungs­ur­kun­de als Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin er­hal­ten wird, hat An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er noch ei­nen un­an­ge­neh­men Ter­min. Die CDU-Bun­des­vor­sit­zen­de reist am Diens­tag­abend nach Groß­pös­na in Sach­sen, gut 20 Par­tei­freun­de war­ten dort im Re­stau­rant La­govi­da, dar­un­ter Bür­ger­meis­ter, Kreis­vor­sit­zen­de, Land­tags­ab­ge­ord­ne­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.