Wer Hass sät

USA  Mit rassistischen Sprüchen hat Donald Trump den Ton für seine Präsidentschaftskampagne gesetzt. Dem Land steht ein Wahlkampf bevor, von dem es sich nicht so schnell erholen wird.

De­mo­kra­tin­nen Omar, Oca­sio-Cor­tez, Tlaib, Press­ley

Es ist schwer zu sa­gen, wel­che Sze­ne in die­ser an Tor­hei­ten nicht ar­men Wa­shing­to­ner Wo­che die bi­zarrs­te war. Hat der Prä­si­dent sie ge­lie­fert, als er erst in das Füh­rer­häus­chen ei­nes mo­bi­len Ra­ke­ten­ab­wehr­sys­tems klet­ter­te – und da­nach er­klär­te, der Vor­wurf, er sei ein Ras­sist, tref­fe ihn schon des­halb nicht, weil so vie­le Ame­ri­ka­ner sei­ne Mei­nung teil­ten?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.