»Wir brauchen einen Wachstumspakt für Europa«

SPIEGEL-Gespräch  Der französische Finanzminister Bruno Le Maire, 50, erklärt, welche Hoffnungen er in EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EZB-Präsidentin Christine Lagarde setzt und warum sein Land einen gerechteren Kapitalismus fordert.

Mi­nis­ter Le Mai­re: »Freund­schaft reicht nicht, um in der EU zu Ent­schei­dun­gen zu kom­men«

SPIEGEL: Herr Le Mai­re, Sie ken­nen Ur­su­la von der Ley­en seit mehr als zehn Jah­ren, Sie ha­ben ihr en­thu­si­as­tisch zu ih­rer No­mi­nie­rung gra­tu­liert. Was für eine Be­zie­hung ver­bin­det Sie mit der zu­künf­ti­gen Che­fin der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.