Ein deutscher Mops

Possen  Die Stadt Ahlen pfändet den Hund einer verschuldeten Familie, der Vollstreckungsbeamte verkauft das Tier über Ebay. Als die Neubesitzerin feststellt, dass der Mops krank ist, verklagt sie die Stadt Ahlen. Geschichte eines Hundelebens.
Von Max Polonyi

Ras­se­hün­din Edda: Sie sol­len nichts be­wa­chen, ja­gen oder hü­ten – sie sind ein­fach da

Die Mop­shün­din Jet­te vom Cap­pen­ber­ger See ge­bar ei­nen Wel­pen von 186 Gramm, ein pech­schwar­zes Weib­chen, das war am 20. Juni 2017, ge­gen vier Uhr in der Früh. Als Wel­pe des fünf­ten Wurfs ih­rer Mops­zucht in Lü­nen, Kreis Unna, be­nann­te Züch­te­rin Uschi Du­kow­ski das Weib­chen ge­mäß der Zucht­ord­nung nach dem fünf­ten Buch­sta­ben im Al­pha­bet, E. E wie Edda vom Cap­pen­ber­ger See, her­vor­ge­gan­gen aus der Be­geg­nung des Mut­ter­tiers Jet­te mit dem Deck­rü­den Nino vom Cha­teau des Car­lins aus Selm bei Dort­mund, lack­schwarz und mit voll­zah­ni­gem Ge­biss.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.