»Die Spaltung überwinden«

Europa  Nach ihrer Wahl zur Kommissionspräsidentin skizziert Ursula von der Leyen auf einem Flug von Straßburg nach Berlin erste Pläne für die EU.

Christ­de­mo­kra­tin von der Ley­en am ver­gan­ge­nen Diens­tag: »Wie ein Nach­hau­se­kom­men«

Nein, sagt Ur­su­la von der Ley­en be­stimmt, es habe kei­ne Zu­sa­gen an die Re­gie­run­gen in Po­len, Un­garn oder Ita­li­en ge­ge­ben, um si­cher­zu­stel­len, dass Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­te aus die­sen Län­dern für sie stim­men. Kei­ne spe­zi­el­len Pos­ten in ih­rer Kom­mis­si­on, kei­ne fi­nan­zi­el­len Ver­spre­chen im nächs­ten Mehr­jah­res­bud­get, nichts der­glei­chen. »Es sind Wün­sche for­mu­liert wor­den«, sagt sie und zieht ihr rosa Strick­jäck­chen glatt, »aber de­fi­ni­ti­ve Zu­sa­gen kann es erst ge­ben, wenn das gan­ze Ta­bleau steht.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2019.