Plaudernd zum Job

Karrieren Unternehmen wählen Personal zunehmend mithilfe von Software aus. Künstliche Intelligenz soll anhand der Stimme über die Bewerber entscheiden. Ist das seriös?

Pre­ci­re-Mit­grün­der Grat­zel: »Eine Ma­schi­ne kann nur ob­jek­tiv«

Wer sich beim Zeit­ar­beits­ver­mitt­ler Rand­stad als Per­so­nal­dis­po­nent be­wirbt, führt ein ei­gen­tüm­li­ches Ge­spräch – mit ei­ner künst­li­chen In­tel­li­genz (KI). Die Be­wer­ber müs­sen nicht ein­mal über Fachthe­men re­den. Sie wer­den am Te­le­fon le­dig­lich all­ge­mein be­fragt, etwa dazu, was sie am Wo­chen­en­de er­lebt ha­ben oder wie sie am bes­ten ent­span­nen kön­nen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2019.