Fluch der guten Zahl

Haushalt Finanzminister Olaf Scholz hat im vergangenen Jahr noch einmal einen hohen Überschuss im Bundesetat erwirtschaftet. Doch die Zeit der Geldschwemme scheint vorüber. In der Planung für die nächsten Jahre klaffen riesige Lücken.

Vi­ze­kanz­ler Scholz: »Nun sind die fet­ten Jah­re vor­bei«

Fin­anz­mi­nis­ter Olaf Scholz (SPD) äh­nelt ge­ra­de ei­nem Mann, der sein Geld zum Fens­ter hin­aus­wirft, wäh­rend es zur Tür wie­der hin­ein­weht, und der zu­gleich laut­hals über sei­ne Ar­mut klagt. Nach Jah­ren üp­pi­ger Über­schüs­se muss er das Land dar­auf ein­stim­men, dass es so prall wohl nicht wei­ter­ge­hen wird. Mit­ten im Über­fluss sieht er sich ge­zwun­gen, vom Maß­hal­ten zu pre­di­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2019.