Im Glitzergrau

Zeitgeist  Die Journalistin Caroline Rosales erzählt vom Leben der ambitionierten Frau im gegenwärtigen Deutschland – so trivial und tückisch, wie es ist.

Au­to­rin Ro­sa­les: »Das führt na­tür­lich zu Kri­sen«

Zum ak­tu­el­len Ver­hält­nis der Ge­schlech­ter lässt sich in der U-Bahn nach Ber­lin-Pan­kow an ei­nem Don­ners­tag­mit­tag im Juni das Fol­gen­de be­ob­ach­ten: Um die Sitz­plät­ze kon­kur­rie­ren Män­ner und Frau­en voll­kom­men gleich­be­rech­tigt. Die Frau­en ha­ben mehr zu tra­gen (Ein­kaufs­tü­ten) oder zu schie­ben (Kin­der­wa­gen) und wer­den dar­in in nichts be­hin­dert. So­fern sie sit­zen, hal­ten sie die Glied­ma­ßen eng am Kör­per, schla­gen die Bei­ne über­ein­an­der und klem­men die Hand­ta­sche auf den Schoß. Die meis­ten Män­ner ver­grö­ßern den Raum für ih­ren Kör­per, in­dem sie die Bei­ne breit aus­ein­an­der­stel­len und die Arme aus­win­keln oder auf der Rück­leh­ne ab­le­gen. Cour­toi­sie, aber auch Feind­se­lig­keit sind auf kei­ner Sei­te zu be­mer­ken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2019.