Blinkende Segel

Raumfahrt  Ein russisches Start-up will im Weltall einen riesigen Werbebildschirm aufspannen. Droht eine Kommerzialisierung des Sternenhimmels?

Dis­play am Him­mel (Si­mu­la­ti­on): Ta­bu­bruch im Or­bit

Seit­dem Wlad Sit­ni­kow Hass­mails be­kommt, ist er da­von über­zeugt, dass er al­les rich­tig macht. »Sie sind grau­en­vol­le Men­schen«, schrieb je­mand an ihn und sein Team. »Sie in­ter­es­siert doch ein­zig Geld, schä­men Sie sich«, schimpf­te ein an­de­rer. Die Wut ent­facht sich am jüngs­ten Plan des rus­si­schen Mar­ke­ting­ex­per­ten. Er möch­te in ei­nen der letz­ten wer­be­frei­en Räu­me vor­drin­gen: den Nacht­him­mel.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2019.