Was Pati­enten wirk­lich brau­chen

Kommentar Mehr als die Hälfte aller neuen Medikamente bietet keinen zusätzlichen Nutzen.
Von Veronika Hackenbroch

Sind neue Pil­len au­to­ma­tisch bes­ser als alte? Vie­le Ärzte und Pa­ti­en­ten glau­ben das – ein Irr­tum. Nur je­des vier­te der zwi­schen 2011 und 2017 in Deutsch­land neu oder für eine neue In­di­ka­ti­on zu­ge­las­se­nen Arz­nei­mit­tel brach­te für die Pa­ti­en­ten tat­säch­lich ei­nen deut­li­chen zu­sätz­li­chen Nut­zen und oft auch nur für ei­nen Teil der Kran­ken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2019.