Kol­li­sion in Zeit­lupe

Analyse  Iran verkürzt nun laufend den Zeitraum, den es zum Bau einer Atombombe brauchte – die USA erhöhen ihrerseits den Druck auf das Regime. Können die Europäer noch etwas tun?
Von Raniah Salloum

Die Nach­rich­ten aus Te­he­ran er­in­nern an längst über­wun­den ge­glaub­te Zei­ten – und we­cken neue Sor­gen vor ei­ner mi­li­tä­ri­schen Es­ka­la­ti­on am Golf. Am 7. Juli ver­kün­de­te Irans Atom­ener­gie­be­hör­de, dass sie Uran hö­her an­rei­chern wer­de, als das Nu­kle­arab­kom­men er­laubt – auf mehr als 3,67 Pro­zent.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2019.