Die Hinrichtung

Terrorismus  Mit einem Kopfschuss wird der Kasseler CDU-Regierungspräsident Walter Lübcke getötet. Der mutmaßliche Täter: ein Rechtsextremist. Während die Ermittler nach möglichen Komplizen suchen, ringt die Politik um Antworten auf die eskalierende Gewalt.

Spu­ren­si­che­rung am Tat­ort Name und Adres­se ste­hen im Te­le­fon­buch, Lüb­cke woll­te bür­ger­nah sein

Im Nach­hin­ein wirkt es, als hät­te die Run­de, die auf Deutsch­land auf­pas­sen soll, eine düs­te­re Vor­ah­nung ge­habt. »Be­richt zur Si­cher­heits­la­ge« stand an ers­ter Stel­le auf der Ta­ges­ord­nung der Kon­fe­renz der In­nen­mi­nis­ter im Kie­ler Ho­tel At­lan­tic. Der Vi­ze­chef des Bun­des­amts für Ver­fas­sungs­schutz, Si­nan Se­len, sprach über die größ­ten Be­dro­hun­gen für das Land.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 26/2019.