Sei­fen­wer­bung von »Ter­ro­rists of be­au­ty«

Die greisen Riesen

Konsum  Marken waren mal Institutionen, heute haben sie es schwer. Vor allem junge Kunden sind ihnen nicht mehr treu. Kleine, pfiffige Labels laufen ihnen den Rang ab – und die großen Handelsketten werfen sie gnadenlos aus den Regalen.

Neu­lich hat­te das Fisch­stäb­chen Ge­burts­tag. Weil der pa­nier­te See­lachs­qua­der seit 60 Jah­ren in Deutsch­land pro­du­ziert wird, lud Iglo in ein ehe­ma­li­ges Fa­brik­ge­bäu­de in Ham­burg. Ge­reicht wur­den Fisch­stäb­chen auf Rha­bar­ber, ein Shan­ty-Chor schmet­ter­te das Käp­t'n-Iglo-Lied. Der Käp­t'n selbst schar­wen­zel­te um ein Dut­zend jun­ge, per­fekt ge­styl­te Blog­ge­rin­nen und In­flu­en­ce­rin­nen her­um. Tra­di­ti­on trifft Zeit­geist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.